Segeltörn 7. Bis 14. Oktober 2017

Zurückschauen ist schön, obwohl wir alle gerne noch länger zwischen und auf den griechischen Inseln geblieben wären, nicht zuletzt wegen des warmen, sonnigen Wetters.

Der Start in Athen war allerdings nicht eben vielversprechend, da eine der Teilnehmerinnen kurz nach Ankunft auf dem Schiff bei einem Treppensturz Stauchungen im Hals- und Rückenbereich erlitt und noch vor der ersten gemeinsamen Mahlzeit notfallmässig zwecks Abklärung ins Spital gebracht werden musste. Glücklicherweise konnte sie noch gleichentags zurückkehren und den Törn mit uns zusammen fortsetzen, wenn auch unter Schmerzen. Ein anderes Crewmitglied rückte bereits mit eingegipstem Handgelenk an. Dazu musste ein Ehepaar 2, resp. 3 Tage lang auf ihre am Flughafen nicht eingetroffenen Reisetaschen warten. Glücklicherweise wurden diese dann nach Tagen zu unserem Schiff gebracht.

Es stellte sich aber trotz anfänglichen Missgeschicken schnell heraus, dass wir ein tolles Team waren. Alle waren selbstverständlich für einander da und selbst die Havarierten packten auf dem Schiff an, so gut es eben ging (man kann offensichtlich auch mit nur einer Hand und einem Fuss dazu das Steuer betätigen). Neben den anfallenden Arbeiten an Bord gab es aber auch viel Zeit zum Relaxen, Staunen, Geniessen.

Unter unserem Skipper Felix war das Leben an Bord einfach schön. Mit seiner ruhigen und kompetenten Art hat er es prima verstanden, alle zu voller Zufriedenheit einzusetzen, ohne jemanden zu überfordern. Er hat uns auch viel Neues beigebracht.

Der Humor kam auch nicht zu kurz. Es gab auch keine einzige Unstimmigkeit innerhalb der Crew.

Highlights gab es einige: ein Rudel von Delphinen, begleitete unser Schiff während längerer Zeit. Weiter eine eindrückliche Nachtfahrt in den Morgen hinein mit wunderbarem Sonnenaufgang und anschliessendem Morgenessen in einer stillen Bucht.  Der Sonnenuntergang vom Hügel des Poseidontempels war eindrücklich, aber auch die wechselnden Wind- und Wellenverhältnisse.

Einige unter uns haben bereits laut über einen weiteren Törn nachgedacht…….

Und – ein Segeltörn ist keine Altersfrage. Die älteste Teilnehmerin war mehr als 70 Jahre alt und bestens im Team integriert.

Wir haben viel gelernt, viel erlebt, viel gelacht. Danke für diese unvergessliche Woche.

 

K.F.

Tolles Team! Auch als Seniorin konnte ich die Segelwoche voll auskosten.

K.F.

Wir erlebten einen erlebnisreichen und erholsamen Segeltörn unter kompetenter Leitung. Herzlichen Dank und gerne wieder…

U + G Z., restore